Der Winter stellt besondere Anforderungen an Radfahrer und Pendler. Nicht nur Nässe und Kälte sorgen für Demotivation, sondern oftmals auch schlechte Sichtverhältnisse. Mit einem modernen E-Bike, hochwertiger Beleuchtung und der passenden Bekleidung steht dem Fahrspaß aber eigentlich nichts im Wege. Mit den folgenden Tipps ist auch in der kalten Jahreszeit Fahrvergnügen garantiert.
Moderne E-Bike Motoren sind wahre Kraftpakete! Mit einem Drehmoment, der in den 1950er Jahren so manchem Auto zu Ehren gereicht hätte, zerren besonders Mittelmotoren mit einer unglaublichen Power am Antriebsstrang. Der verbauten Kette kommt als Bindeglied zwischen Motor und Ritzel/Kassette diesbezüglich eine besondere Bedeutung zu. Als Kräfte übertragende Komponente muss die Kette enormen Belastungen standhalten – eine Aufgabe, die auf Dauer nicht ohne Folgen bleibt! Das Überprüfen der E-Bike Kette gehört daher zu einer der wichtigsten Aufgaben bei der E-Bike Wartung. Durch einen rechtzeitigen Austausch können nicht behebbare Schäden am Antriebsstrang im Vorfeld verhindert werden.
Für ein effizientes und auf Dauer gelenkschonendes Radfahren ist die ideale Sattelhöhe von entscheidender Bedeutung. Bei einem zu tief positionierten Sattel werden die Knie unnötig belastet, der zu hoch eingestellte Sattel zieht hingegen den Beckenbereich in Mitleidenschaft. Im rebike1 Workshop zeigen wir, wie die ideale Sattelhöhe ermittelt und eingestellt wird. Bei der Einstellung selbst muss zwischen einer herkömmlichen und einer Teleskop-Sattelstütze unterschieden werden. Wir gehen selbstverständlich auf beide Sattelstützen-Typen ein!
Moderne hochwertige E-Bikes sparen nicht mit vielfältigen Einstellmöglichkeiten. Dämpfer, Federgabel oder der verstellbare Vorbau bilden die perfekte Ausgangsposition für eine individuelle Anpassung an persönliche Anforderungen. Die einfachste Art des „Tunings“ bieten allerdings die Reifen. Sowohl mit der Bereifung als auch dem Reifenluftdruck kannst Du entscheidend auf die Performance und die Fahreigenschaften Deines E-Bikes Einfluss nehmen. Wir zeigen Dir, worauf Du hierbei achten musst.
Moderne E-Bikes - insbesondere E-Mountainbikes - verfügen über ein ausgetüfteltes Fahrwerk, das dem Einsatzbereich entsprechend konzipiert ist. Damit das Fahrwerk aber wirklich effizient arbeiten und sein Potential voll ausschöpfen kann, müssen vorab einige Einstellungen an der Gabel und am Dämpfer (falls vorhanden) vorgenommen werden. Mit Hilfe der nachfolgenden Arbeitsschritte kann jeder Fahrer das Fahrwerk seines E-Bikes perfekt an seine Anforderungen anpassen.
Als sicherheitsrelevanter Komponente am E-Bike gebührt der Scheibenbremse natürlich erhöhte Aufmerksamkeit. Nur eine ordnungsgemäß gewartete Bremsanlage gewährleistet eine optimale Verzögerung. Nicht alle Arbeiten empfehlen sich hierbei für die Do-It-Yourself Werkstatt, die Kontrolle und der Austausch der Bremsbeläge können jedoch mit etwas handwerklichem Geschick von vielen Radfahrern selbst vorgenommen werden. Wir zeigen wie es geht.
Eine schlecht eingestellte Gangschaltung kann Dir die schönste Tour ordentlich vermasseln. Springende Gänge, die einfach nicht auf Anhieb sitzen wollen, zehren nicht nur an Deinem Nervenkostüm, sondern setzen auch dem Material zu. Dabei ist die Einstellung der Schaltung kein Hexenwerk und kann mit ein wenig Fingerspitzengefühl von den meisten E-Bikern und Radfahrern selbst vorgenommen werden. Wir zeigen wie es geht.
Du möchtest Deine Kinder mit dem E-Bike in den Kindergarten bringen? Oder endlich wieder gemeinsam mit der Familie einen Radausflug in die Berge machen? Dann ist die Kombination von E-Bike und Fahrradanhänger ideal für Dich. Damit kannst Du Deine Kids in den Kindergarten bringen, bequem Deine Wocheneinkäufe erledigen oder mit der Familie in die Berge fahren.