E-Bike Scheibenbremse – Kontrolle und Austausch der Bremsbeläge

Grundlegendes zu Scheibenbremsen

Die Bremsbeläge am E-Bike unterliegen einem höheren Verschleiß als bei einem herkömmlichen Fahrrad. Bedingt durch die starke Abnutzung sollte die Kontrolle im Idealfall vor jeder Fahrt erfolgen – nur so ist sichergestellt, dass das E-Bike immer optimal verzögert werden kann. Bei einem starken Verschleiß ist der Wechsel der Bremsbeläge unausweichlich. Sollten Sie ein schwammiges Bremsverhalten (auch Fading genannt) feststellen, hat das System höchstwahrscheinlich Luft gezogen und muss entlüftet werden. Eine Arbeit, die in die Hände eines Fachmanns gehört! Nehmen Sie diesbezüglich bitte Kontakt mit einer Fachwerkstatt auf.

https://rebike1.de/werkstattpartner

Welches Werkzeug wird für den Austausch der E-Bike Bremsbeläge benötigt?

Für den Austausch der Bremsbeläge wird nur wenig Werkzeug benötigt. Hierzu zählen eine Spitzzange, ein kleiner Schraubendreher, ein Innensechskantschlüssel (Größe abhängig von der Bremse) und ein spezieller Bremskolben-Spreizer bei hydraulischen Systemen. Für die Reinigung wird zudem ein sauberes Tuch sowie ein fettfreies Säuberungsmittel wie Spiritus benötigt. Natürlich sollten zudem neue Original-Bremsbeläge mit neuer Feder und Sicherungsplint vorliegen. Wir empfehlen ausschließlich die originalen Bremsbeläge vom Hersteller, auf gar keinen Fall dürfen No-Name Produkte zum Einsatz kommen! Mit einem für E-Bikes ausgelegten Fahrrad-Montageständer gestalten sich die Arbeiten an den Bremsen wesentlich unkomplizierter - und vor allem schonender für den Rücken.

Kontrolle der Bremsbeläge: Lieber zu oft als zu wenig

Komplett abgenutzte Bremsbeläge äußern sich beim Bremsen durch Kratzgeräusche – aller spätestens jetzt ist Handeln angesagt! So lange sollte aber nicht gewartet werden, da in diesem Fall das Metall der Beläge bereits an der Bremsscheibe kratzt und diese dadurch einen nicht behebbaren  Schaden nehmen kann. Besser ist die rechtzeitige Kontrolle der Beläge, am Besten vor jeder Fahrt. Hierfür reicht ein Blick auf die Beläge sowohl vorne als auch hinten. Sollte die Belagdicke nur noch etwa einen Millimeter aufweisen, muss ein Austausch erfolgen. Stehen längere Touren oder gar der Urlaub auf dem Programm, muss der Bremsbelag natürlich dementsprechend dicker sein.

Der Austausch der Bremsbeläge am E-Bike

Wichtig ist, dass handwerkliches Geschick vorliegt – wer sich unsicher ist, sollte diese Arbeit lieber einer Fachwerkstatt überlassen! Fehlerhafte Arbeiten können die Bremse beschädigen und im schlimmsten Fall ein Versagen der Bremse herbeirufen!

Nach dem Ausbau des Laufrades bzw. der Laufräder können die Wartungsarbeiten beginnen. Bei hydraulischen Systemen ist unbedingt darauf zu achten, dass das E-Bike nicht auf dem Kopf steht.  Bei einem unbeabsichtigten Betätigen der Bremse könnte unter Umständen Luft in die Leitung gelangen, was wiederum eine Entlüftung der Bremse erfordern würde. Mechanische Scheibenbremsen sind diesbezüglich etwas unkomplizierter. Damit später die Bremsscheibe bei den neu eingesetzten Bremsbelägen nicht schleift, müssen die Bremskolben vorher auseinandergedrückt werden. Bei hydraulischen Systemen kann dies mit einem speziellen Bremskolben-Spreizer geschehen. Um die Bremskolben zu schützen, empfiehlt sich das Auseinanderpressen mit den noch in der Bremse befindlichen alten Bremsbelägen. Bei mechanischen Scheibenbremsen müssen die Kolben lediglich mittels der Justierschraube zurückgedreht werden.

Sobald dies geschehen ist, können die alten Bremsbeläge ausgebaut werden. Hierfür den Sicherungssplint der Bremsbelag-Halteschraub (Führungsbolzen) lösen und mit einer Spitzzange oder einem kleinen Schraubenzieher herausziehen. Danach kann mit einem Innensechskantschlüssel die Bremsbelag-Halteschraube herausgeschraubt werden. Die Bremsbeläge können jetzt zusammen mit der Feder herausgezogen werden. Nachfolgend die Bremskolben vorsichtig mit einem weichen Lappen und etwas Spiritus oder Alkohol säubern.

Jetzt die neuen Original-Bremsbeläge in umgekehrter Reihenfolge der Arbeitsschritte einbauen. Das heißt erst die Bremsbeläge (nicht auf die Bremsfläche packen!) mit der neuen Feder in den Bremssattel einführen, danach mit der Bremsbelag-Halteschraube fixieren. Auf gar keinen Fall den Sicherungssplint vergessen! Das Laufrad wieder montieren und jetzt erst die Funktion der Bremse testen. Achtung: Neue Bremsbeläge müssen eingebremst werden! Erst nach einigen Kilometern Fahrt können die neuen Bremsbeläge ihre volle Wirkungskraft entfalten.

 Wichtige Tipps für den Umgang mit Scheibenbremsen

  • Bremse nie bei einem auf den Kopf gestellten E-Bike betätigen (bei hydraulischen Systemen)
  • Bremse nie bei ausgebautem Laufrad betätigen (bei hydraulischen Systemen)
  • Bremsscheiben und Beläge frei von Öl und ölhaltigen Produkten halten
  • Bremsbeläge nicht mit einem Schraubenzieher auseinander drücken