Pannenhilfe für Deine E-Bike-Tour – Der hepster Ratgeber

Die Welt auf zwei Rädern entdecken

Für Entdecker auf zwei Rädern gibt es nichts schöneres als die Welt auf dem Sattel eines E-Bikes zu erkunden. Die Route ist geplant, die Satteltaschen gepackt und endlich kann es los gehen. Du bist gerade auf dem Donauradweg unterwegs und möchtest über Österreich, die Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien, Bulgarien und Rumänien bis ans Schwarze Meer fahren. Deine Traum-Radtour entlang der Donau, vorbei an Kastelle und Festungen. Die ersten hundert Kilometer hast Du bereits geschafft, alles läuft wie geplant. Doch dann passiert, was passieren musste: eine Fahrradpanne mit Deinem E-Bike in Serbien, kilometerweit entfernt vom nächsten Ort. Deine Sattelstrebe ist gebrochen und weiterfahren ist somit nur schwer möglich. Und nun? Wir verraten Dir im folgenden Beitrag, wie Du Dein Bike mit einer ersten Pannenhilfe wieder startklar machst!

Vorbereitung ist alles: Einer Fahrradpanne vorbeugen

Gerade für eine längere und weite Radtour ist eine gute Vorbereitung das A und O, um im Falle einer Fahrradpanne schnell wieder aufsatteln zu können. Kleine Missgeschicke wie eine gerissene Kette, defekte Bremsen, ein beschädigter E-Bike-Akku oder klassisch - einen platten Fahrrradreifen können jederzeit passieren. Doch es gibt einige Dinge, die Du im Vorfeld tun kannst, damit eine Pannenhilfe gar nicht erst notwendig wird.

Überprüfe Dein (E-)Bike regelmäßig

Durch regelmäßiges Überprüfen und gute Pflege Deines Fahrrads oder E-Bikes merkst Du schnell, wenn etwas nicht stimmt. Insbesondere der Fahrradschlauch und der Fahrradmantel sind anfällig. Daher solltest Du bereits beim Kauf auf möglichst hochwertige Produkte setzen. Achte stets auf ausreichenden Luftdruck und überprüfe Schlauch und Mantel regelmäßig auf Risse, Löcher oder eingefahrene Fremdkörper. Durch vorausschauendes Fahren kannst Du Glasscherben, scharfe Steinchen und folglich einen platten Reifen vermeiden. Auch die Kette und die Bremsen sollten regelmäßig kontrolliert und bei Anzeichen von Verschleiß ausgetauscht werden. Planst Du eine längere Radtour, ist es ratsam, abgefahrene und alte Schläuche und Bremsklötze vorher auszutauschen. Überprüfe auch im Vorfeld den Motor und die Elektronik Deines E-Bikes auf Funktionstüchtigkeit. Schäden an der sensiblen Elektronik können Dir schnell den Fahrspaß vermiesen. Insbesondere ein funktionierender E-Bike-Akku ist für längere Touren entscheidend. Dieser sollte nicht nur vollständig aufgeladen sein, sondern auch über eine ausreichende Reichweite und Kapazität verfügen, sodass Du nicht auf halber Tagesstrecke stehen bleibst und den Akku erst wieder aufladen musst. Solltest Du bereits vor Deiner Bike-Tour bemerken, dass der E-Bike-Akku nicht mehr über die vollständige Reichweitenkapazität verfügt, empfiehlt es sich, einen Ersatz-Akku im Gepäck zu haben. So kannst Du unerwartete Pannen auf Deiner Strecke vermeiden.

Das richtige - kleine - Werkzeug

Natürlich willst Du für Deine Radtour nicht unzählige Werkzeuge mitschleppen und unnötiges Gepäck durch die Gegend fahren. Dennoch ist es ratsam, einige grundlegende Dinge dabei zu haben. Somit bist Du für den Ernstfall gewappnet und kannst kleine Schäden und Reifenpannen schnell beheben. Wir empfehlen Dir daher, eine kleine Reiseapotheke für Dein E-Bike zusammenzustellen:

  • Hochwertiges Fahrrad-Pannenspray für kleine Löcher
  • Flick- & Werkzeug, wie ein Bike-Multitool
  • Selbstklebende Flicken
  • Kettenöl und Lappen
  • Kabelbinder und Spanngurte
  • Luftpumpe
  • Fahrrad- und E-Bike-Schloss
  • Ersatz-Fahrradschlauch
  • E-Bike-Ersatz-Akku

 

E-Bike-Pannenhilfe: Unsere Erste-Hilfe-Tipps

Du bist gut vorbereitet, hast an alle notwendigen Werkzeuge gedacht und Dein E-Bike vorher auf Herz und Lungen - okay, Schlauch und Bremsen - geprüft. Die Satteltaschen sind gepackt und Deine Radtour kann beginnen. Doch trotz allen Vorbereitungen und Vorsichtsmaßnahmen kann es zu einer Radpanne kommen. Damit Du auch in so einem Moment einen kühlen Kopf bewahren kannst, haben wir Dir einige Erste-Hilfe-Tipps zusammengestellt:

Nr. 1: Einen kühlen Kopf bewahren

Tritt doch einmal eine Panne auf oder gar ein E-Bike-Unfall gilt es in erster Linie Ruhe zu bewahren und die Situation einzuschätzen. Wie schwerwiegend ist die Panne? Kannst Du den Schaden eventuell selbst beheben oder brauchst Du eine Pannenhilfe, die Dir in dieser Situation weiterhilft? Sind Du oder andere Personen verletzt? Wenn Du einschätzen kannst, wie es nun am besten für Dich weitergeht, kannst Du entsprechende Maßnahmen vornehmen.

Nr. 2: Unfallstelle sichern

Sollte es doch einmal zu einer E-Bike-Panne oder einem Fahrradunfall kommen, ist es wichtig, die Unfallstelle so schnell wie möglich zu sichern. So können weitere Fahrrad- oder gar Auffahrunfälle verhindert werden. Für längere E-Bike-Touren empfiehlt es sich, eine Warnweste im Gepäck zu haben. Gerade bei Unfällen am Straßenrand oder an dicht befahrenen Straßen ist es wichtig, die Unfallstelle zu kennzeichnen.

Nr. 3: Die nächsten Schritte

Hast Du Dir einen Überblick über die E-Bike-Panne oder den Unfall verschafft und die Unfallstelle gesichert, solltest Du Dir Gedanken über die nächsten Schritte machen. Mit Deinem Smartphone kannst Du herausfinden, wie weit der nächste Ort oder die nächste Fahrradwerkstatt entfernt ist. Bist Du Mitglied in einem Fahrradclub oder hast für Deinen Bike-Urlaub einen Schutzbrief abgeschlossen, kannst Du darüber eine Pannenhilfe hinzuziehen. Sind bei Deinem E-Bike-Unfall weitere Personen involviert gewesen? Dann zieh in jedem Fall die Polizei hinzu und lasse Dir selbst die Personalien und Versicherungsdaten der Beteiligten nennen. Natürlich solltest Du auch Deine eigenen Angaben bereithalten. Gerade bei Zusammenstößen mit anderen Verkehrsbeteiligten ist es wichtig, dass alles seinen rechtlichen Gang geht. Nur so sind alle Parteien über ihre zuständigen Haftpflicht- und Unfallversicherungen abgesichert.

 

Für alle Fälle: Die hepster E-Bike-Versicherung und Schutzbrief

Trotz guter Vorbereitung für den Ernstfall, umfassender Ausrüstung und erster Pannenhilfe ist eine Weiterfahrt mit Deinem E-Bike nicht möglich? Unser Versicherungspartner hepster lässt Dich in diesem Fall nicht im Stich! Mit dem hepster E-Bike-Schutzbrief kommst Du sicher an Dein Ziel oder nach Hause. Damit Du nach einem Unfall oder einer Panne nicht im Regen stehst, ist die europaweite Soforthilfe rund um die Uhr für Dich da - 24/7, 365 Tage im Jahr. Mit einem hepster E-Bike-Schutzbrief bist Du für Notsituationen und vor finanziellen Risiken gewappnet. Der hepster Schutz bietet Dir nicht nur Pannen-, Unfall- und Diebstahl-Hilfe, sondern unterstützt Dich ebenfalls bei der Organisation Deiner Weiter- oder Rückfahrt - inklusive Ersatzfahrrad und E-Bike-Rücktransport! Solltest Du nicht mehr weiterkommen, übernimmt hepster die Übernachtungskosten für bis zu 5 Tage.

Wir möchten, dass Du mit Deinem E-Bike immer mobil und flexibel bleibst. Der hepster E-Bike-Schutzbrief bietet Dir einen Sofortschutz, bereits ab einem Tag Laufzeit oder im flexiblen Jahresabo. Situativ, transparent und mobil - keine langen Beratungen, keine komplizierten Vertragsabschlüsse und keine versteckten Kosten. Darüber hinaus bietet unser Versicherungspartner hepster Dir eine umfassende und leistungsstarke hepster E-Bike-Versicherung, die Dich und Dein neues oder gebrauchtes E-Bikes – auch mit Carbon-Rahmen – in jeder Situation schützt. Ganz ohne Alterseinschränkung, ohne Selbstbeteiligung und ohne Wartezeit! Der Versicherungsschutz sichert Dich und Dein E-Bike weltweit gegen Unfall-, Sturz- und Transportschäden und gegen Schäden durch Dritte oder Vandalismus ab.