Yamaha

Der japanische Elektronikspezialist Yamaha spielte bei der Entwicklung des modernen E-Bikes eine sehr wichtige Rolle. Bereits seit den 1990er Jahren entwickelt Yamaha E-Motoren für Pedelecs, im Jahr 2014 legte der Konzern mit vielen Neuerungen ein weiteres Mal mächtig nach. Die jahrelange Erfahrung und das Know-How spiegelt sich in jedem Produkt von Yamaha wider: Die Mittelmotoren überzeugen durch Vortrieb, innovative Technologien, leichte Steuerung sowie Zuverlässigkeit. Auch bei der Reichweite zeigen sich die Yamaha Antriebe ebenbürtig mit Systemen anderer Markenhersteller.

Welches E-Bike passt zu mir? Größe berechnen
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!

Yamaha

Der japanische Elektronikspezialist Yamaha spielte bei der Entwicklung des modernen E-Bikes eine sehr wichtige Rolle. Bereits seit den 1990er Jahren entwickelt Yamaha E-Motoren für Pedelecs, im Jahr 2014 legte der Konzern mit vielen Neuerungen ein weiteres Mal mächtig nach. Die jahrelange Erfahrung und das Know-How spiegelt sich in jedem Produkt von Yamaha wider: Die Mittelmotoren überzeugen durch Vortrieb, innovative Technologien, leichte Steuerung sowie Zuverlässigkeit. Auch bei der Reichweite zeigen sich die Yamaha Antriebe ebenbürtig mit Systemen anderer Markenhersteller.

Zwei attraktive Antriebe bietet der Motorenhersteller im Bereich Pedelec an: Den Yamaha PW und den neue Yamaha PW-X Motor. Beide E-Systeme sind von Werk aus mit dem sogenannten Zero Cadence Support ausgestattet, der auch bei niedrigen Trittfrequenzen dem Fahrer Tretunterstützung gewährleistet. Ein sehr großer Vorteil der Yamaha Mittelmotoren ist auch die Möglichkeit der Verwendung von zwei Kettenblättern. Der PW-X Motor wurde speziell für E-Mountainbikes entwickelt und ist mit einem beachtlichen Drehmoment von 80 Newtonmetern einer der stärksten Pedelec-Motoren auf dem Markt.

Erhältlich ist der Yamaha PW-X Antrieb seit dem Modelljahr 2017. Der neue E-Motor ist leichter, kompakter und stärker als sein Vorgänger. Überarbeitet wurde von den Ingenieuren auch die Motorsteuerung mit einem zusätzlichen, fünften Fahrmodus. Die deutlich höhere Kadenz von 120 Umdrehungen/Minute reduziert zudem den Leistungsabfall bei hohen Trittfrequenzen. Das Display wurde ebenfalls überarbeitet und zeigt sich jetzt wesentlich kompakter. Aber auch beim Akku hat sich etwas getan: Mit 500 Wh hält der Energiespeicher deutlich länger, was eine größere Reichweite mit weniger Ladezyklen ermöglicht.

Zuletzt angesehen